Die Digitalisierung ist eine der größten aktuellen gesellschaftlichen Veränderungen. Sie bietet Chancen und Herausforderungen, die in dieser Veranstaltungsreihe betrachtet werden. Sogenannte „Künstliche Intelligenz“, der Schutz der eigenen Daten oder Hass im Netz und passende Gegenstrategien dazu sind zentrale Themen. Was bedeuten unterschiedliche Zugangsmöglichkeiten zu digitalen Angeboten? Und wie können daraus resultierende Ungerechtigkeiten thematisiert werden? Die Veranstaltungsreihe informiert, regt zur Auseinandersetzung an und bietet Raum für Diskussionen.

Alle Online-Seminare sind kostenfrei und benötigen keine Vorkenntnisse. Sie sind ein Kooperationsprojekt der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung und dem Bildungswerk ver.di in Niedersachsen.

Die Seminare werden online über den Dienst „Zoom“ stattfinden. Zur Teilnahme wird ein Endgerät mit Internetzugang benötigt, sowie idealerweise ein Headset und eine Webcam. Mit der Anmeldung erklären sich die Teilnehmenden mit der Datenverarbeitung durch den Dienst „Zoom“ einverstanden.

Warum machen wir das?

Digitalisierung ist in aller Munde, doch was bedeutet sie eigentlich für unser Zusammenleben? Neben großen Veränderungen in der Arbeitswelt verändert sich auch unsere Gesellschaft, dabei ist die Digitalisierung kein vorgegebener Weg. Vielmehr wird gesellschaftlich ausgehandelt, wie Digitalisierung gestaltet werden soll. Gleichberechtigte Gestaltungsmöglichkeiten und ein grundsätzliches Verständnis von digitalen Themen sind hierfür wichtig. Mit unseren Online-Seminaren möchten wir hier ansetzen und in kurzweiligen Veranstaltungen aktuelle Phänomene und Entwicklungen beleuchten.

Nichts ist, wie es scheint…

Termin: 28. April 2021, 18.30 – 21.00 Uhr (mit Pausen)

Seit Beginn der Corona-Pandemie treten Verschwörungsideologien stärker in den Fokus der Öffentlichkeit, auch wenn es sie schon lange gibt. Doch was macht eigentlich eine Verschwörungsideologie aus und wieso sind sie gerade jetzt aktuell? Welche gesellschaftlichen Gefahren gehen von Verschwörungsideologien aus? Und welche bekannten Stereotype nutzen sie? Ausgehend von diesen Grundlagen wollen wir im Online-Seminar anhand von Beispielen den Umgang mit Verschwörungsideologien im persönlichen Umfeld üben und Gegenstrategien kennenlernen.

Referent*innen:

  • Katharina Nocun
    Wirtschafts- und Politikwissenschaftlerin und Autorin des Buchs „Fake Facts. Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen“ (gemeinsam mit Pia Lamberty)
  • Lisa Geffken
    Projektleitung der "Fachstelle für Politische Bildung und Entschwörung“ der Amadeu Antonio Stiftung
  • Alexander Gilly
    ver.di Jugend Niedersachsen-Bremen

Literatur-Tipp

Erik Weckel arbeitet als pädagogischer Mitarbeiter beim AEWB.
Er schrieb eine Rezension zu "Fake Facts - Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen.", ein Buch von Katharina Nocun und Pia Lamberty.

Hier geht's zur Rezension

Weitere Angebote sind bereits in Planung!

Veranstaltungsort

Online

Kosten

Kostenlos

Anmeldung

Für die Teilnahme, schicken Sie bitte eine E-Mail mit dem Titel der Veranstaltung, sowie Ihrem Vor- und Nachnamen an Astrid Ritter

Die Plätze sind begrenzt - Anmeldungen werden nach dem Eingangszeitpunkt berücksichtigt.

In Kooperation mit

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Fragen zu einzelnen Veranstaltungen und Ausstellungen haben oder sich generell für eine Kooperation mit uns interessieren, schreiben Sie bitte eine Nachricht an info(at)politischebildung.de