Sie haben Fragen?

Schicken Sie uns eine Nachricht oder rufen Sie an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

0511 12400-414

Vernissage mit Führung durch die Ausstellung: 3. September 2020, 19.00 Uhr
Ausstellungszeitraum: 3. September - 20. November 2020
Ort: ver.di-Höfe, Goseriede 10, 30159 Hannover
Kosten: Eintritt frei
Veranstalter: Bildungswerk ver.di & Arbeitskreis Regionalgeschichte

Terminabsprache zu Ausstellungsführungen mit den Ausstellungsmacher*innen
Tel.: 05032 61705 (Arbeitskreis Regionalgeschichte)

Download Flyer "Heimat, schöne Fremde" 2020 (pdf)

Programm

Vernissage mit Führung durch die Ausstellung
Datum: 3. September 2020
Zeit: 19.00 Uhr

Illustrierter Vortrag von Hubert Brieden
Datum:
3. November 2020
Zeit: 19.00 Uhr

Geschichte und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs

Nur wenige Worte der deutschen Sprache lösen so unterschiedliche Reaktionen und Emotionen aus wie der Begriff „Heimat“. Für die einen liegt die Heimat in der Vergangenheit, in ihren Erinnerungen an eine schöne Kindheit oder vertraute Landschaften. Andere suchen eine Heimat irgendwo in der Fremde und hoffen auf soziale Kontakte, in denen sie akzeptiert und nicht ausgegrenzt werden. In einer Zeit des Umbruchs, stellen sich immer mehr Fragen nach Heimat, Identität, Offenheit und Zugehörigkeit.

Wieder andere halten den Begriff „Heimat“ für historisch belastet, weil er untrennbar mit deutsch-nationalen Ideologien verbunden sei, die während der NS-Diktatur zur Diskriminierung und Vernichtung unerwünschter Minderheiten führten. Das Wort „Heimat“ ist hier Synonym für eine trügerische Idylle, Ausgrenzung und Kitsch.

Wer sich mit (regionaler) Geschichte befasst, ist beinahe zwangsläufig immer wieder mit diesem Terminus konfrontiert. Es gibt Heimatforscher, Heimatmuseen, Heimatzeitungen, Heimatkrimis, Heimatfilme und inzwischen auch Heimatministerien. Warum dieser häufige Gebrauch eines vieldeutigen Wortes, das es in anderen Sprachen nicht gibt und das daher kaum zu übersetzen ist?

Kerstin Faust (Künstlerin) von der Kunstinitiative „in between“ und Hubert Brieden (Historiker) vom Arbeitskreis Regionalgeschichte haben sich beide auf besondere Weise mit dem Thema „Heimat“ auseinandergesetzt und eine spannende Ausstellung aus unterschiedlichen Blickwinkeln entwickelt. Wir hoffen mit dieser Ausstellung und Veranstaltungsreihe Beiträge zu interessanten Diskussionen zu leisten.

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Fragen zu einzelnen Veranstaltungen haben oder sich generell für eine Kooperation mit uns interessieren, schreiben Sie uns gerne eine Nachricht: